Download Buspiron (Bespar®): Profil Eines Anxiolytikums by Hans-Peter Volz PDF

By Hans-Peter Volz

2. Physikalisch-chemische Eigenschaften von Buspiron . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eight three. Toxikologische Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine three. 1 Akute Toxizität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 three. 2 Chronische Toxizität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 three. three Kanzerogenität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 three. four Fertilität{feratogenität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 three. five Embryo-/Fetotoxizität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen three. 6 Peri-/postnatale Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen three. 7 Mutagenität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 four. Klinische Pharmakologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 four. 1 Pharmakokinetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Absorption und Verteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Metabolismus und Ausscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Veränderung der pharmakakinetischen Parameter im regulate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Veränderung der pharmakakinetischen Parameter durch Lebererkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Veränderung der pharmakakinetischen Parameter durch Nierenerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . 17 four. 2 Pharmakadynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Verteilung von Buspiron im Gehirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Anxiolytische Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Sedative Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Wirkung auf psychomotorische und kognitive Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Andere pharmakadynamische Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . 21 five. Klinische Wirksamkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 five. 1 Generalisierte Angsterkrankung (GAE) . . . . . . . . . . . . . . . 22 Diagnostische Leitlinien der GAE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Placebo-kontrollierte Studien ohne aktive Vergleichssubstanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Vergleichende Studien mit Diazepam, zum Teil Placebo-kontrolliert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Andere Benzodiazepine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 three Inhaltsverzeichnis five. 2 Y. Virkung in speziellen Patientengruppen . . . . . . . . . . . . 33 Altere Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Alkoholabhängige Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Andere Ko-Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 five. three Andere Indikationsgebiete (in Deutschland bisher nicht zugelassen!) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Depressionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Verhaltensstörungen bei Patienten mit hirnorganischen Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Zwangserkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty-one Prämenstruelles Syndrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty-one 6. Verträglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty two 6. 1 ~ebenwirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty two 6. 2 Uberdosierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty four 6. three Mißbrauchs- und Abhängigkeitspotential . . . . . . . . . . forty six 6. four Interaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty nine Alkohol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty nine Antidepressiva . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty nine Neuroleptika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Benzodiazepine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Andere Substanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 6. five Beeinflussung der Fahrtauglichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty one 7. Dosierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty two eight. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty three nine. Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . fifty six 10. Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty five Fachinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . seventy two 1.

Show description

Download Wandel wider Willen: Deutschland auf der Suche nach neuer by Rolf G. Heinze PDF

By Rolf G. Heinze

Der Wirtschafts- und Sozialstandort Deutschland zeichnet sich durch eine Koexistenz von Stagnation auf dem Arbeitsmarkt, sozialen Marginalisierungsprozessen und betrieblichen Umstrukturierungen aus. Im Buch werden diese neuen Realitäten aus wirtschafts- und arbeitssoziologischer Sicht analysiert und historisch eingeordnet. Es widmet sich explizit den institutionellen Pfeilern des traditionellen "Modell Deutschland" (wie den Tarifpartnern, dem traditionellen Wohlfahrtsstaat) sowie den Gestaltungschancen der Politik, die auch durch die Große Koalition nicht den erhofften Umschwung erbracht hat, sondern eher erschöpft wirkt. Es werden aber auch Ansatzpunkte für eine neue Prosperität gesucht. Wachstumsfelder wie die Gesundheitswirtschaft und die Medizintechnik sowie regionale Innovationssysteme und eine strategisch breit angelegte Gründerförderung werden als Ankerpunkte für eine strukturelle Modernisierung diskutiert. Wenn auch die Politik nicht mehr die klassische Rolle als zentrales Steuerungsmedium spielen kann, so kann sie doch im Prozess eines strategischen Monitorings den sozioökonomischen Wandel aktiv unterstützen und eine neue Architektur der sozialen Sicherung mit aufbauen.

Show description

Download Frustration in hierarchischen Kundenbindungsprogrammen: Eine by Kirsten Blacha PDF

By Kirsten Blacha

Kundenbindungsprogramme haben sich mittlerweile als institutionalisierte shape der Kundenbindung etabliert. Bei der Ausgestaltung dieser Marketingmaßnahme nutzen Unternehmen häufig komplexe Anreizstrukturen wie einen hierarchischen Aufbau. Im Rahmen solcher hierarchischen Kundenbindungsprogramme können sich jedoch neben angestrebten Erfolgswirkungen auch unfavorable Effekte ergeben. Kirsten Blacha setzt sich mit der Frustration von Teilnehmern als zentraler Erklärungsgröße auseinander. Auf foundation eines integrativen Forschungsmodells untersucht die Autorin mittels empirischer Studien die Bedeutung von Frustration in Bezug auf das Konsumentenverhalten.

Show description

Download Der Jungkaufmann im Examen: 1700 Fragen und Antworten zur by Johannes Lutze PDF

By Johannes Lutze

Sie stehen vor der Prufung, in der Sie beweisen mussen, dass Sie im Betriebe und in der Schule wahrend Ihrer Lehrzeit so viel an Wissen und Konnen erworben haben, dass Sie die Kaufmannsgehilfenprufung bestehen konnen. An Hand der Fragen sollen Sie Ihre Kenntnisse auf den Gebieten der Einzel handelsbetriebslehre, der Verkaufskunde und des betrieblichen Rechnungs wesens uberprufen. Dazu gehoren die Stoffgebiete: Markt- Ware- Bedarf Wirtschaftlichkeit - Betriebsorganisation. Wir betrachten sie ausfuhrlich unter verschiedenen Gesichtspunkten. Lehrlinge mit verkaufsbetonter Ausbildung mussen besonders die Abschnitte Wareneinkauf Markt Lagerung = Ware Verkauf = Bedarf beherrschen. Aber auch in den Gebieten Wirtschaftlichkeit und Betriebsorganisation werden die Grundkenntnisse verlangt. So ist dieses Wiederholungsbuch additionally fur beide Ausbildungsgruppen geeignet. Denken Sie daran, dass Sie ausser den in dieser Darstellung behandelten Gebieten auch noch Grundkenntnisse uber die Warengruppen Ihres Lehr betriebes, in der Wirts.chaftserdkunde und Staatsburgerkunde besitzen mussen. Die Druckanordnung erfolgte so, dass Sie dieAntworten mit einemBlattPapier abdecken konnen. Beantworten Sie sich eTst die Frage allein! Dann sehen Sie nach, ob Ihre Gedanken mit der gedruckten Antwort stofflich ubereinstimmen. Auf diese Weise haben Sie die beste Selbstkontrolle. Lernen Sie aber keine Antworten auswendig! Denn in der Prufung werden Sie nicht abgefragt, sondern dort sollen Sie zeigen, dass Sie die erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden vers

Show description

Download Friedrich List, Deutschlands grosser Volkswirth by Friedrich Goldschmidt PDF

By Friedrich Goldschmidt

Erstes Kapitel. List’s Jugend- und Beamtenleben.- Zweites Kapitel. Die Anfänge des deutschen Zollvereins. List’s Denkschriften an den Bundestag und an den Wiener Congress.- Drittes Kapitel. Betrachtungen über Retorsionszölle und die Streitfragen der Gegenwart.- Viertes Kapitel. Die Weiterentwicklung des deutschen Zollvereins.- Fünftes Kapitel. checklist als Abgeordneter in der würtenbergischen Kammer. Ausstossung aus derselben. Verurtheilung, Flucht und Gefangenschaft. Verbannung.- Sechstes Kapitel. record in Amerika. Outlines of a brand new method of political economy.- Siebentes Kapitel. Betrachtungen über die nordamerikanischen Handels-und Arbeiterverhältnisse.- Achtes Kapitel. Privatunternehmungen List’s. Die Eisenbahnen. Sehnsucht nach der Heimat.- Neuntes Kapitel. Aufenthalt in Leipzig. Die deutschen Eisenbahnen. Literarische Begründungen.- Zehntes Kapitel. Aufenthalt in Paris. Nationalökonomische Arbeiten. Der Kampf gegen die englische Cornbill.- Elftes Kapitel. Wiederkehr nach Deutschland. Das nationale System.- Zwölftes Kapitel. Betrachtungen über die deutschen und englischen Handels-und Verkehrsverhältnisse.- Dreizehntes Kapitel. Schriftstellerische Thätigkeit. Die Stellung der Landwirthschaft zur Industrie.- Vierzehntes Kapitel. Die letzten Jahre.- Fünfzehntes Kapitel. Tod und Schlusswort.

Show description

Download Westliche Regierungssysteme: Parlamentarismus, by Jürgen Hartmann (auth.) PDF

By Jürgen Hartmann (auth.)

Das Buch wendet sich an Studierende der Politikwissenschaft, die einen ersten Zugang zur ländervergleichenden Politikwissenschaft suchen. Als Einführungsgegenstand eignen sich besonders die Institutionen bekannter größerer Länder vom vertrauten Zuschnitt der westlichen Demokratien. Großbritannien, die united states und Frankreich verkörpern prototypisch die Erscheinungsformen des parlamentarischen, präsidentiellen und semi-präsidentiellen Regierungssystems. Sie stehen im Mittelpunkt des Buches. Ein einleitendes Kapitel stellt die Typologie der Regierungssysteme vor und leuchtet den ideengeschichtlichen Hintergrund repräsentativer Herrschaftsformen aus. Für jedes der exemplarisch betrachteten Regierungssysteme werden die historische Entwicklung sowie der Aufbau und die Wirkungsweise des Parlaments, der Regierung, der Ministerialbürokratie und der Verfassungsgerichtsbarkeit dargelegt. In einem zweiten Schritt werden die Grundzüge des Parteiensystems und die Ausstrahlung der drei Regierungssysteme auf andere Länder skizziert. Das Buch eignet sich auch als Einführung in das britische, in das US-amerikanische und in das französische Regierungssystem.

Show description

Download Die Fördermittel: Einrichtungen zum Fördern von Massengütern by Otto Bechstein PDF

By Otto Bechstein

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description